BÜRGERNÄHE unterstützt die Aktivitäten am 11.01.14 des Bündnisses "Bielefeld Pelzfrei". Die Veranstaltung kritisiert das Töten von Pelztieren.

Die Wählergemeinschaft Bürgernähe appelliert an die BürgerInnen keine Echtpelze mehr zu kaufen und sich mit dem Thema zu beschäftigen. Wer Echtpelze kauft unterstützt das absolut unnötige Hinrichten von kleinen Pelztieren wie Nerze und Füchsen. Für einen einzigen Pelzmantel müssen zum Beispiel 150 Chinchillas ihr Leben lassen.

In der EU fristen etwa 30 Millionen Tiere ein klägliches Dasein in Pelzfarmen.

Damit das Fell nicht beschädigt wird, tötet man Nerze in Pelzfarmen mit Autoabgasen, Füchse bekommen Elektroden in den Mund und werden mittels Stromschlag getötet. Weitere Details ersparen wir den Leser.

Ersatzprodukte haben längst die gleiche Qualität wie Echtpelze. Das Töten ist einfach überflüssig.

Bürgernähe möchte nicht den Zeigefinger heben, sondern bittet alle Interessierten sich mit dem Thema zu beschäftigen und dann selber zu entscheiden, ob unter dem nächsten Weihnachtsbaum ein Pelz liegen soll. Eine Aufwertung des Images von Bielefeld wäre die Aussage „Bielefeld ist pelzfrei“

Christian Heißenberg und Gerd Bobermin

bielefeld-pelzfrei.de